Wie gestalten wir am besten persönliche Hochzeitseinladungen?


Eine Heirat ist keine Einfahrt in einen ruhigen Hafen, sondern eine Ausfahrt aufs offene Meer, meint ein bekanntes Sprichwort. Schon die Organisation ihrer Hochzeit lässt die liebenden Partner hier häufig eine stürmische See erahnen. Neben der Fixierung von Terminen und dem Zusammensparen eines angemessenen Budgets müssen nämlich viele verschiedene Planungsrädchen ineinander greifen, um ein unvergessliches Gesamtkunstwerk zu erschaffen, das nicht nur dem Ehepaar in spe, sondern auch allen Eingeladenen lange im Gedächtnis bleibt. Catering, Fotografen, Frisörbesuche, Musikauswahl, Spiele, Hochzeitskleidung und vieles mehr: Die bald Vermählten müssen an unterschiedliche Dinge gleichzeitig denken. Rechtzeitig sind dabei auch die Einladungen zu verschicken. Was sollten die Partner dabei beachten?

Vor der Gestaltung

Bevor die Liebenden an die Gestaltung der Karte gehen, müssen sie in Abstimmung mit der kirchlichen Feier den Termin festlegen. Es kommt darauf an, in welcher Jahreszeit sie feiern wollen und ob die entsprechende Location an ihrem großen Tag überhaupt frei ist. Dass ein Paar sich trauen will, ist in jedem Freundes- und Bekanntenkreis, aber auch in der gesamten Familie zumeist das Thema schlechthin. Somit sollten Braut und Bräutigam sich frühzeitig überlegen, wen sie einladen, nicht zuletzt, um den Ort der Feier sowie das Catering angemessen zu planen. Wenn die Gästeliste steht, sollte das Paar so schnell wie möglich an die Einladungen gehen. Ein neuerer Trend sind die Save the Date-Karten, die Monate vorher an die Gäste versendet werden, um sie an den entsprechenden Termin zu erinnern.

Unterstützung durch Onlinedruckereien

Heutzutage ist der Druckmarkt im Internet äußerst divers und der Konkurrenzkampf zwischen Printdienstleistern im Internet groß. Die Folgen sind für alle Kunden, so auch für Heiratswillige erfreulich. Die Preise sind günstig. Doch auch sonst warten Onlinedruckereien wie Kartenengel mit Erleichterungen für die Paare auf, die vor einigen Jahren noch undenkbar waren. Braut und Bräutigam können binnen einiger Minuten über Templates auf den Seiten der Printdienstleister eigene Texte und persönliche Fotos integrieren. Sie wählen eines der vorhandenen Designs, in die sie ihre individuellen Elemente integrieren. Die Designs nehmen Bezug auf die Hochzeit, man findet Watch movie online The Transporter Refueled (2015)

  • Herzen, durchbohrt von Amors Pfeil oder als Mobile,
  • Rosen, die sich über die Seiten ranken,
  • Hochzeitskleidung an einer Leine zum Trocknen,
  • Gestaltungsversionen mit Zitaten oder Initialen,
  • Flugtickets für die Reise ins Glück,
  • Spitzendeckchen- oder Retro-Optik,
  • Kirschblüten oder modern gestaltete Blumenillustrationen als Hintergrund.

Neben den verschiedenen Gestaltungsmöglichkeiten können die Liebenden unterschiedliche Papierarten und teilweise interessante Zusatzmaterialen (Filz, Metallelemente, Schnur) auswählen, welche in die angebotenen Designs integriert werden. In Deutschland ist dabei der Versand der Karten häufig kostenlos. So kann der Liefertermin passend zur restlichen Organisation eingeplant werden.

Andere Möglichkeiten für die Einladungen

Nur Paaren, die in einem überschaubaren Rahmen feiern, ist zu raten, die Einladungen selbst zu gestalten. Zwar sind selbst gebastelte Einladungen komplett authentisch und besitzen eine unübertreffliche, persönliche Note, die Onlinedruckereien nicht bieten. Wer jedoch mit

  • Schere,
  • Klebstoff,
  • Cutter,
  • Pappe,
  • Tonpapier,
  • Zeitungsschnipseln,
  • persönlichen Fotos,
  • Stiften

oder anderen Bastelmaterialien Einladungen erstellt, muss sich im Klaren sein, dass dies schon bei wenigen Gästen viel Arbeit und Energie benötigt. Abzuraten ist von unpersönlichen Standardeinladungen aus Großmärkten. Diese hinterlassen einen faden und schlechten Eindruck, der zum Charakter eines fröhlichen und einmaligen Hochzeitsfestes einfach nicht passt.